Fragezeichen

Microsoft, ein FOSS-Konzern?

Allen Kritikern zum Trotz muss festgehalten werden, dass sich Microsoft in den letzten 10 Jahren tatsächlich hin zu mehr Offenheit entwickelt. Nachdem sich Microsoft bereits 2016 der Linux Foundation angeschlossen hat und sich „Platinum Member“ nennen darf ist 2017 dann auch noch der Beitritt als „Premium Sponsor“ der OSI (Open Weiterlesen…

apps.education.fr

Das französische Bildungsministerium könnte für das österrichische BM Vorbild sein. Apps.education.fr ist eine Plattform, die Softwarelösungen zusammenstellt, die für Lehrer und Professoren empfohlen werden, die ihren Studenten Fernunterricht anbieten müssen. Der Dienst wurde als vorläufige Betaversion gestartet, um den spezifischen Bedürfnissen im Gefolge der COVID-19-Pandemie gerecht zu werden. Das Ministerium Weiterlesen…

X2go – Remote Desktop für Linux

X2Go ermöglicht Ihnen den Zugriff auf einen grafischen Desktop eines Computers über eine Verbindung auch mit geringer Bandbreite. X2Go ist eine Remote-Desktop-Lösung, die von einigen Anbietern vage als Fernsteuerung bezeichnet wird. Das Verbindungsprotokoll ist für geringe Bandbreiten optimiert, die Verbindung selbst wird automatisch mit SSH verschlüsselt. So ist es ohne Weiterlesen…

Datenschutz bei MS-Teams

Mike Kuketz berichtet in seinem gleichnamigen IT-Blog, dass Microsoft u.a. User-ID von Teams an Adobe und Google weiter leitet. Dies widerspricht der Microsoft eigenen Behauptung, dass keine Kundendaten für Werbezwecke an Dritte übermittelt werden. https://www.kuketz-blog.de/kommentar-datenschutz-bei-microsoft-teams/

Dataport statt Microsoft?

Die deutsche Bundesregierung will die Abhängigkeit der deutschen Verwaltung von Microsoft verringern. Der IT-­Dienstleister Dataport – im Besitz von sechs norddeutschen Bundesländern – schnürt hierzu ein Paket aus Open-Source-Apps für Kommunikation und Office. https://www.heise.de/select/ct/2020/13/2014706004902743819

Microsoft & Datenschutz

Einmal mehr warnt die EU vor unüberlegtem Einsatz von Microsoftprodukten. Fast ein Jahr lang hat die Europäische Datenschutzbehörde Verträge der EU-Gremien mit Microsoft daraufhin geprüft, ob beim Einsatz von Produkten des Softwaregiganten die Privatsphäre der Anwender ausreichend geschützt wird. Das Urteil, das der EU-Datenschutzbeauftragte Wojciech Wiewiórowski in seinem am Donnerstag Weiterlesen…