Serversysteme

Veröffentlicht von Thomas Krupa am

Verschiedene Serversysteme auf Linuxbasis unter der Lupe:

Manche stellen sich vielleicht die Frage, wie man einen vorhandenen (Windows-) Server durch einen Linuxserver ersetzen kann. Was wird dann noch unterstützt, und welche Alternativen gibt es dazu. Funktioniert ein Mischbetrieb von Linux und Windows-Clients auch?

Es gibt sowohl kommerzielle als auch freie Lösungen, bzw. kommerziellen Support für die freien Lösungen.

linuxmuster
https://www.linuxmuster.net/

Linuxmuster ist eigentlich ein altbkannter und ist heuer in der Version 7 erschienen. Der Funktionsumfang ist riesig:

  • zentraler DNS, DHCP Server
  • automatische und individuelle Konfiguration und Einrichtung von Computern im Netzwerk
  • viele Erweiterungen (WLAN, Lernmanagementsysteme, …)
  • Unterstützung von Subnetting (VLANs)
  • integrierter Druckserver
  • Bootmanagement und Imageverwaltung Linbo
    Klonen der Clients, Selbstheilung (SheilA) und Imageverteilung
  • Schulkonsole (WebUI):
    Administrative Funktionen: Rechnerverwaltung, Imageverwaltung, Benutzerverwaltung, Quotas, …
    Pädagogische Funktionen: Schülerpasswörter ändern, Dateien Austeilen/ Einsammeln, Internet an/aus, Drucker an/aus, Klassenarbeitsmodus, WLAN an/aus
  • Nutzerverwaltung via neuer Schulkonsole und Kommandozeile (sophomorix)
  • Domänenanmeldung (Windows- und Linux-Client)
    Samba 4
    LDAP (Active Directoy)

Die Dokumentation von linuxmuster.net ist sehr ausführlich und neben den offiziellen Handbüchern gibt es eine aktive Community, die viele Anwendungsfälle und nützliche Erweiterungen und Anleitungen im Wiki zusammengetragen hat. Telefonischen Support gibt es kostenfrei jede Woche Dienstags, sowie auf der Supportplattform des Projekt. Die Community ist dabei sehr aktiv und Fragen werden oft innerhalb weniger Stunden beantwortet.

Vorteile von Linuxmuster sind:

  • 100% Open Source
  • Keine Lizenzkosten
  • Organisiert in einem gemeinnützigen – von der Schule für die Schule
  • Kommerzieller Support erhältlich

Univention Corporate Server (UCS@school)
https://www.univention.de/produkte/ucsschool/

Univention Corporate Server @ school (UCS@school) ist eine Software, um Identitätsmanagement und IT-Infrastrukturen für mehrere Schulen zu betreiben und zentral zu verwalten. Sie basiert auf der Open-Source-Plattform Univention Corporate Server, einer Enterprise-Linux-Distribution mit integriertem Identitätsmanagement und IT-Managementsystem. Die Software richtet sich vorrangig an Schulträger und Bundesländer, die ihre Schulen beim Betrieb der IT-Infrastrukturen entlasten und Angebote, die schulübergreifend, von überall und zu jeder Zeit über das Internet erreichbar sind, bereitstellen wollen. Zusätzlich enthält man zahlreiche Funktionen für den computergestützten Unterricht sowie zur Steuerung von klassischen PCs und mobilen Endgeräten im Schuleinsatz. (Quelle: Wikipedia)

Identitätsmanagement

  • Automatisierte Importschnittstelle zum Verwalten von Benutzerkonten
  • Interaktives, grafisches Importmodul für Benutzerkonten, z. B. im CSV-Format
  • Delegation von administrativen Aufgaben an Schuladministratoren/Netzwerkberater und Lehrkräfte
  • Passwort Self-Service für Lehrkräfte und Schüler
  • Schulübergreifende Benutzerkonten, z. B. für Lehrkräfte, die an mehreren Schulen unterrichten
  • Single Sign-On mittels SAML
  • App Center mit über 90 integrierbaren Diensten (siehe Univention Corporate Server), z. B. die Webdienste EDYOU, WebWeaver und itslearning.

Betriebs- und Verwaltungslösung für IT-Infrastrukturen

  • Einheitliches, schulübergreifendes Betriebs- und Supportkonzept für Schulträger
  • Single-Point-of-Administration für die IT-Infrastruktur der Schulen und alle angeschlossenen Bildungsangebote
  • Active-Directory-kompatible Domänendienste mit Samba 4
  • Unterstützung einer Vielzahl von Clientbetriebssystemen wie Windows, Linux und macOS
  • Integration mobiler Endgeräte in das Schul-WLAN (RADIUS)

Werkzeuge zur pädagogischen „Steuerung“ und zum Lernen mit digitalen Medien

  • Computerraum-, Internet- und WLAN-Steuerung
  • Materialverteilung zum Verteilen und Einsammeln digitaler Arbeitsmaterialien
  • Klassenarbeitsmodus zum sicheren Schreiben von digitalen Klassenarbeiten
  • Druckermoderation zur einfachen Reduktion der Druckkosten

Vorteile von UCS@school:

  • 100% Open Source
  • Kommerzieller Support erhältlich
  • Hosting on-premise oder im Rechenzentrum

IServ

Abschließend erwähnen möchte ich noch IServ:
https://www.iserv.eu/

IServ basiert auf Debian. IServ ist sehr umfangreich und bietet neben den klassischen Diensten auch BackupService, Softwareverteilung, Portalservice, und vieles mehr.

Über 2300 Schulen in Deutschland setzen bereits auf den IServ Schulserver: Grundschulen wie Gymnasien, berufsbildende Schulen und Internatsschulen. Man kann also durch aus sagen, eine erprobte Lösungen, die gute Antworten auf die schulischen IT-Anforderungen hat. Leider ist dieses System auf jedenfall kostenpflichtig.

Neben diesen drei erprobten Lösungen, kann man sich natürlich auch einen eigenen Server aufsetzen, und die Dienste, die man braucht installieren. Natürlich ist dazu entsprechendes Know-How notwendig. Wie in der Linux-Branche üblich gibt es viele Foren und eine aktive Community, die bei Problemen gerne weiterhilft. Auch in Österreich hat es mal eine Client/Server Lösung gegeben – Desktop for Education sowie Server for Education. Der Durchbruch ist aus diversen Gründen aber leider ausgeblieben. Für das BM hat bzw. hatte Open Source noch nie Priorität.

Übrigens habe ich sowohl linuxmuster als auch UCS kurz getestet. Beide System haben ihre Vorteile und ihre Stärken und Schwächen. Ein Besser oder Schlechter gibt’s aus meiner Sicht daher nicht. Ein Blick sind beide Wert und egal ob man sich für das eine oder andere entscheidet, sie decken die meisten Anforderungen auf alle Fälle ab.

Kategorien: Allgemein

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.