Datenschutz bei MS-Teams

Mike Kuketz berichtet in seinem gleichnamigen IT-Blog, dass Microsoft u.a. User-ID von Teams an Adobe und Google weiter leitet. Dies widerspricht der Microsoft eigenen Behauptung, dass keine Kundendaten für Werbezwecke an Dritte übermittelt werden. https://www.kuketz-blog.de/kommentar-datenschutz-bei-microsoft-teams/

Dataport statt Microsoft?

Die deutsche Bundesregierung will die Abhängigkeit der deutschen Verwaltung von Microsoft verringern. Der IT-­Dienstleister Dataport – im Besitz von sechs norddeutschen Bundesländern – schnürt hierzu ein Paket aus Open-Source-Apps für Kommunikation und Office. https://www.heise.de/select/ct/2020/13/2014706004902743819

Microsoft & Datenschutz

Einmal mehr warnt die EU vor unüberlegtem Einsatz von Microsoftprodukten. Fast ein Jahr lang hat die Europäische Datenschutzbehörde Verträge der EU-Gremien mit Microsoft daraufhin geprüft, ob beim Einsatz von Produkten des Softwaregiganten die Privatsphäre der Anwender ausreichend geschützt wird. Das Urteil, das der EU-Datenschutzbeauftragte Wojciech Wiewiórowski in seinem am Donnerstag Weiterlesen…

Microsoft will Open-Source-Umstieg nicht im Weg stehen

https://www.derstandard.at/story/2000118101891/hamburg-und-muenchen-microsoft-will-open-source-umstieg-nicht-im Microsoft hat in den letzten Jahren unter Führung von Satya Nadella einen deutlich offeneren Zugang zu Freier Open Source Software gefunden. Der Standard begründet diesen Pragmatismus in seinem Artikel durch eine neue Realität, in der FOSS eine zentrale Rolle in unserer Gesellschaft einnimmt.

Open Source in den Medien

Auch Hamburg plant den „Einstieg in den Ausstieg von Microsoft“. Sie wollen die Abhängigkeit von Microsoft reduzieren. Man überlegt Dataports Open-Source-Suite „Projekt Phoenix“ auf freiwilliger Basis in Hamburger Behörden und Betrieben einzuführen. Das Nachbarbundesland Schleswig-Holstein hat bereits 2018 den Schwenk zu Open Source vollzogen und die meinen nun, sie hätten Weiterlesen…

OS Initiative in Berlin

Auch unsere Nachbarländer kämpfen mit ähnlichen Problemen wie wir. Große IT-Konzerne werden trotz Warnung von Datenschützern immer wieder in Schulen genutzt. Und wenn man in den Medien liest, dass das Ministerium WhatsApp (vorübergehend) erlaubt, dann wird der Datenschutz mit Füßen getreten. (siehe: https://www.derstandard.at/story/2000116940113/ministerium-raet-von-zoom-an-schulen-ab) Ein Verein aus dem Umfeld des CCC Weiterlesen…

Pi-Hole in Version 5

Der Werbeblocker in Version fünf unterstützt jetzt auch Gruppen. Damit läßt sich dann zum Beispiel zwischen Sus und LuL unterscheiden, oder eben auch zwischen Oberstufe und Unterstufe. Sehr praktisch ist auch, dass bei geblockten Einträgen jetzt die angewendete Regel sichtbar ist. https://pi-hole.net/2020/05/10/pi-hole-v5-0-is-here/ https://linux-bildung.at/2020/01/pi-hole-ein-werbe-und-trackingblocker-fuer-das-lokale-netz/

Tux

Linux: Verdoppelung am Desktop

Wie im Online Standard bzw. unter netmarketshare.com nachzulesen ist, hat der Anteil an Linux am Desktop im April ein starkes Wachstum (wenngleich auch mit niedrigem Ausgangswert) erfahren. Begründet wird dieser Anstieg u.a. mit Home Office im Zuge der Corona Krise. https://www.derstandard.at/story/2000117350463/dank-homeoffice-linux-marktanteil-verdoppelt-sich-innerhalb-eines-monats https://www.netmarketshare.com/operating-system-market-share.aspx Dass Österreich hinsichtlich der Vielfalt an Betriebssystemen am Weiterlesen…

Flagge Niederlande

Digitale Verwaltung: Niederlande setzen vorrangig auf freie Software

Gemäß der Initiative Public Money Public Code hat die Niederländische Regierung beschlossen, dass in Zukunft Software für die Verwaltung nur dann via Steuergeld finanziert wird, wenn der zugrunde liegende Quellcode frei zugänglich – also Open Source – ist. https://www.heise.de/newsticker/meldung/Digitale-Verwaltung-Niederlande-setzen-vorrangig-auf-freie-Software-4711174.html