Wenngleich Microsoft Office aufgrund der historischen Genese noch immer auf vielen Büro- und Privatrechnern die bevorzugte Office-Suite darstellt, so ist diese kostenpflichtige Anschaffung für ein Groß der Anwender schon längst nicht mehr notwendig.

LibreOffice, das aus OpenOffice bzw. früher aus StarOffice hervorgegangen ist, bietet ebenso leistungsstarke Module für Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentation.

Im Gegensatz zu Microsoft Office wird LibreOffice Open Source entwickelt und steht in der Community Edition kostenlos für Linux, macOS und Windows zur Verfügung.

Einen kurzen Überblick über neue Verbesserungen der Version 7.2 findest du etwa unter:

www.chip.de

www.heise.de

Folgende Seite bietet einen kurzen Vergleich zwischen LibreOffice und Microsoft Office und zeigt, dass aus Datenschutz Sicht auf jeden Fall die kostenlose Open Source Alternative zu bevorzugen ist:

https://mrdatenschutz.de/libre-office-datenschutz-alternative-microsoft-office/


Siehe auch einen älteren Beitrag auf linux-bildung.at:

Kategorien: Software

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.